Hallo Hessen schmiedet mit Rüdiger Schwenk

hallo hessenDiesmal war es anders als sonst: da fuhr kein Aufnahmeteam in Aarbergen vor. Am 26.01.2016 rollte die mobile Schmiede mit Rüdiger Schwenk mit seinem Assistenten Tim Kunz zum Hessischen Rundfunk. In der Sendung "Hallo Hessen" wurde einerseits über die Arbeit der Aarbergener Schmiede Werkstatt berichtet. Es wurde aber auch ganz praktisch: Zusammen mit Moderator Jens Kölker wurde ein Friedensnagel geschmiedet. Danach folgten noch viele Informationen und Berichte rund um die Schmiede Werkstatt.

Wer die Sendung verpasst hat, kann sie hier nochmals anschauen. Das Interview mit Rüdiger Schwenk und das "Live-Schmieden" findet sich ab Minute 46:44.
Hallo Hessen

Friedensnägel in unseren Kursen

nagelAb sofort kann bei jedem Schmiedekurs bis Mai 2016 ein Friedensnagel geschmiedet werden. Die Friedensnägel sind die sichtbaren Zeichen der Aktion "Schmieden für den Frieden". Die zentrale Veranstaltung dieser Aktion im Jahr 2016 wird das Internationale Schmiedetreffen in unserer Schmiede-Werkstatt sein. An diesem Wochenende werden alle bis dahin geschmiedeten Friedensnägel in eine Stele eingeschlagen. Mit dieser symbolischen Aktion setzen die Schmiede aller Länder ein Zeichen für den Frieden.

Schmiede Werkstatt im Hessentipp

hessentippKurz vor Weihnachten gab es noch eine Sendung im Hessischen Rundfunk über die Schmiedekurse in unserer Werkstatt.

Der "Hessentipp" berichtete in seiner Sendung am 18.12.2015 über die Schmiede aus Aarbergen. Über den folgenden Link gelangt man zur Sendungsseite. Dort lässt sich der Beitrag nochmals anschauen.

Hessentipp vom 18.12.2015

Hessischer Rundfunk berichtet

Am 30.09.2015 berichtete der Hessische Rundfunk über die Entstehung des Mahnmals für Haltern.

Vormittags führte Gunnar Töpfer von hr3 ein Interview mit Rüdiger Schwenk. Am Nachmittag gab es dann einen Kurzbeitrag in der "Hessenschau kompakt".

Mahnmal fertig

Das Mahnmal zur Erinnerung an den Germanwing-Flugzeugabsturz in diesem Jahr ist fertig. Viele Arbeitsstunden stecken in diesem geschmiedeten Denkmal. Nochmehr stecken aber unsere Gedanken und unser Mitleiden für Opfer und Hinterbliebene darin. Das war das eigentlich Beschwerende an dieser Arbeit.

Wir haben die Schritte vom Plan bis zur Fertigstellung dokumentiert.