10 Fragen an Rüdiger Schwenk

faszination eisen

 erschienen im Wiesbadener Tagblatt und Aarbergener Bote im April 2017

Konfirmandenunterricht in der Schmiede

konfirmanden 2017Hammer und Amboss statt Bibel und Arbeitsheft - der Aarbergener Pfarrer, Dr. Heiko Wulfert, hat wieder einmal seinen Konfirmanden-Unterricht für einen Samstag in die Schmiede Werkstatt verlegt.

Vor dem Schmieden gab es allerdings auch ein wenig Theorie. Die fünf Mädchen und ein Junge mussten schließlich vorher lernen, wie das Arbeiten in der Schmiede abläuft. Dann ging es an die Arbeit. Pfarrer Dr. Wulfert war ja zum wiederholten Male in der Schmiede Werkstatt, insofern gab es genug Tipps für die Jugendlichen und bei Bedarf etwas Unterstützung am Amboss. konfi pfarrerRüdiger Schwenk und seine zwei Mitarbeiter standen ebenfalls mit Rat und Tat zur Seite. Es war ein Erlebnis, die jungen Menschen mit Begeisterung und Konzentration bei der Arbeit zu erleben.

Am Ende des Schmiedetages gab es zwar ein paar Blasen an den Händen, aber vor allem konnte jeder Konfirmand ein oder zwei geschmiedete Schutzengel mit nach Hause nehmen. Und natürlich die einhellige Meinung, dass Konfiunterricht in der Schmiede Werkstatt cool ist.

konfi rose

Migranten schmieden Rosen

schmieden mit fluechtlingen 2017 18Das hatte die Schmiede Werkstatt noch nicht erlebt: ein „multi-kulti Schmiedeevent“ der ganz besonderen Art: 12 Migranten aus 6 Nationen und 12 Schmiedemeister kamen am letzten Februarwochenende zusammen, um gemeinsam zu arbeiten. Eine Metallskulptur mit besonderer Symbolik sollte entstehen: ein Rosenbogen, der das friedliche und freundschaftliche Miteinander der Kulturen symbolisiert.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Aarbergenerland_12-17.pdf)Aarbergener Land, März 2017[ ]239 kB

Weiterlesen: Migranten schmieden Rosen

Arbeits- und Lehrwoche mit Uri Hofi in Israel

Er ist ein »Naturwunder«: Uri Hofi aus Israel gehört weltweit zu den Schmieden, die unser Handwerk in den letzten Jahren maßgeblich mitgeprägt haben. – Und das ist bei seiner Vita wirklich außergewöhnlich. Erst im Alter von 51 Jahren erlernte er autodidaktisch das Schmieden. Kurze Zeit später begann er mit seiner eigenen Schmiede und parallel dazu mit der weltweiten Lehrtätigkeit.

Heute ist Uri Hofi 82 Jahre und lebt immer noch in seinem Kibbutz Ein-Shemer in Israel, nördlich von Tel-Aviv. Nicht im Ruhestand sondern nach wie vor hauptsächlich in der Schmiede. Wie es das Alter halt zulässt...

uri hofi 01In der ersten Februarwoche durften mein Schmiedekollege Günter Oertel und ich für eine exklusive Arbeits- und Lehrwoche zu ihm reisen. Zwei deutsche Schmiede, ein israelischer Lehrer und eine Woche miteinander schmieden und lernen. Diese Chance haben wir sehr intensiv genutzt und über dem Schmieden viel Zeit zum bekannt werden und Freundschaft schließen gehabt. – Diese Woche mit Uri Hofi in Israel wird unvergesslich für uns bleiben.

Vielen Dank - Shalom Uri - bleib gesund und mach weiter so!

(Fotos: Uri Hofi, Rüdiger Schwenk)

 

  • IMG_6955
  • IMG_6956
  • IMG_6958
  • IMG_6963
  • IMG_6975
  • IMG_6976
  • IMG_6982
  • IMG_6983
  • IMG_7000
  • IMG_7031
  • IMG_7036
  • IMG_7038
  • IMG_7045
  • IMG_7072
  • IMG_7073
  • IMG_7303
  • IMG_7308
  • uri-hofi-02
  • uri-hofi-03
  • uri-hofi-04
  • uri-hofi-05
  • uri-hofi-06
  • uri-hofi-07
  • uri-hofi-08
Anhänge:
Diese Datei herunterladen (AarbergenWoche.pdf)Aarbergener Woche[ ]1302 kB
Diese Datei herunterladen (hephaistos-03-17.pdf)Hephaistos, März 2017[ ]472 kB

Firmen schmieden

firmenevent 01Schmieden ist Teamarbeit. Für die Bearbeitung des glühenden Metalls steht nicht viel Zeit zur Verfügung, und da muss jeder Handgriff sitzen, wenn man zusammen schmiedet.

Das war für ein Unternehmen aus Wiesbaden so sinngebend, dass sie eine Firmenveranstaltung daraus gemacht haben. Am 14.12.2016 waren also 21 Mitarbeiter in der Schmiede zum gemeinsamen Arbeiten. Das allein war schon spannend. Zu einem echten Höhepunkt des Jahres wurde es allerdings, als Mitarbeiter aus vier Kontinenten sich die Schmiedeschürzen umbanden: Deutschland, Kamerun, Singapur, Panama und China waren an diesem Tag in Aarbergen zu Besuch.

Somit waren es fünf absolut ereignisreiche Stunden, in denen das gemeinsame Schmieden Menschen und Kulturen zusammenbrachte. Es war faszinierend zu sehen, wie im gemeinsamen Arbeiten die Gruppen zu einer Einheit wurden. Da spielten Sprachunterschiede und Herkunftsländer überhaupt keine Rolle mehr. Geschmiedet wurde an 6 Feuern und 14 Ambossen.

Und am Ende der fünf Stunden konnte jeder der Teilnehmer das Selbstgeschmiedete mitnehmen. Wir sind richtig stolz darauf, dass wir damit nun über den ganzen Globus vertreten sind. - In unserem Anliegen, einen Beitrag für den Frieden in der Welt einzustehen, war dieser Tag ein wichtiges Signal.

Unsere speziellen Schmiedekurse für Firmen bieten wir auf Nachfrage auch im kommenden Jahr an. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an uns.

firmenevent 02